Achtung: Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden.

NOTA! Questo sito utilizza i cookie e tecnologie simili. Se non si modificano le impostazioni del browser, l'utente accetta.

NOTE! This site uses cookies and similar technologies. If you not change browser settings, you agree to it.

logotype

Gelungenes Frühjahrskonzert 2015

 

Am Samstag, den 14. März, brachte die Musikkapelle Vöran im sehr gut gefüllten Raiffeisensaal ihr 3. Frühjahrskonzert zur Aufführung. Kapellmeister Stefan Aichner hatte dazu ein sehr anspruchsvolles, aber dennoch hörerfreundliches Konzertprogramm ausgewählt. Den Anfang machten dabei fanfarische Klänge im Stück „Festival Prelude“ von Alfred Reed. Hier konnten vor allem das Hohe Blech und die Hörner ihr Können unter Beweis stellen. Darauf folgte die sehr melodische Ouvertüre „Ouverture on an early american folk song“ von Claude T. Smith, in welcher amerikanische Volkslieder gekonnt verarbeitet wurden. Weiter ging es mit einer Originalkomposition für Blasorchester von Johan de Meij mit dem Titel „Songs from the catskills“. Darin beschreibt der Komponist die nördlich von Manhattan gelegenen „catskil-mountains“, welche musikalisch durch eingehende Holzparts und abwechslungsreichen Melodien im Blech hörbar gemacht werden. Den Abschluss des ersten Konzertteils bildete die sehr gefühlvolle Komposition „the seal lullaby“ von Eric Whitacre, bei welcher die Musikkapelle Vöran gemeinsam mit Veronika Illmer am Klavier das oft traurige Schicksal der Seelöwen beschrieb. Der zweite Konzertteil begann mit dem Werk „COBRA“ von Jan Bosveld, welches die Bilder der avantgardistischen, niederländischen Künstlergruppe Cobra beschreibt. Anschließend ging es folkloristisch weiter. In der Komposition „Dublin Pictures“ von Marc Jeanbourquien waren – passend zum bevorstehenden St. Patricks-day“ - diverse irische Volkslieder zu hören. Dabei konnte die Musikkapelle vor allem bei den sehr temporeichen Rhythmen im zweiten Teil des Werkes ihr technisches Können unter Beweis stellen. Zum Abschluss des offiziellen Teiles durfte Schlagzeuger Hannes Reiterer als Solist glänzen und beim Stück „Purple Drums“ von Norbert Rabanser sein ganzes Können aufbieten. Die lautstark eingeforderten Zugaben waren der Marsch „BB und CF“, eine Originalkomposition für Brass Band, und der bekannte Castaldomarsch. Bei ihrem Debüt als Konzertsprecherin kündigte Sabine Reiterer die Premiere für 6 neue Mitglieder an, diese sind: Aichner Alina, Mittelberger Jonas, Tammerle Aaron (Trompete),  Egger Stefanie (Querflöte), Reiterer Verena (Schlagzeug) und Werner Heidi (Horn). Ihnen gratulieren wir zum gelungenen Premierenkonzert und wünschen weiterhin viel Spaß und Freude am Musizieren in unseren Reihen. Abschließend sei allen Zuhörern  für ihr zahlreiches Erscheinen und den gespendeten Applaus gedankt. Weitere Eindrücke zum Konzert gibt’s hier

2020  Musikkapelle Vöran  globbers joomla templates